Geschichte

Chinesische Mauer
Bis 1974 war China nur für Gruppenreisende geöffnet, doch seit Ende der 70er Jahre dann fleißig in der Werbetrommel gerührt wurde, ist der Tourismus ein wichtiger Sektor in der chinesischen Wirtschaft geworden. Es steht heute an vierter Stelle in der weltweiten Rangliste des hereinkommenden Tourismus und ist auf gutem Wege auf den ersten Platz zu rutschen.
Die wohl bekannteste Attraktion in China ist die Chinesische Mauer mit ihren über 8.000 km Länge. Sie wurde vor über 2.000 Jahren gebaut und ein großer Teil ist erst im Jahre 2009 entdeckt worden.

Um gleich zwei wichtige Sehenswürdigkeiten zu besichtigen ist Peking genau der richtige Zielort. Hier liegt auch die Purpurne Verbotene Stadt, Residenz der Kaiser in den letzten 500 Jahren. Das 5-Sterne-Hotel Century Golden Resources ist dazu eine wunderbare, luxuriöse Unterkunft. Die Verbotene Stadt ist heute ein Museum mit wunderbaren Gärten, Pavillons und fast 10.000 Räumen. Seit 1987 gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Eine weitere Attraktion sind die berühmten Terracotta-Soldaten, die den Kaiser Qin ins Jenseits begleiten sollten. Sie wurden erst 1974 entdeckt. Sie waren mehr als 2.000 Jahre unter der Erde begraben und man glaubt, dass es noch wesentlich mehr auszugraben gibt, als das was man bis jetzt gefunden hat.

Verbotene Stadt
In China spricht man mandarin und kantonesisch. Doch in den großen Städten sowie in weiten Teilen des Landes versteht man englisch ohne Probleme. Die Zug- und Flugverbindungen sind gut ausgebaut. Jedoch muss man bei den Landverbindungen immer berechnen, dass die Strecken weit sind, da das Land riesig ist. Direktflüge nach Peking, Hong Kong, Shanghai gibt es von allen großen Flughäfen Europas. Die Großstädte genauso wie das Land selber sind jeweils eine Reise wert und die Auswahl der Reisewege - ob auf den Spuren der Geschichte, eine Flussfahrt auf dem Jangtse oder durch die Metropolen Chinas - alles verspricht eine Traumreise durch ein Land voller Kontraste zu werden.